Facebook  

   

Ergebnisse  

   

Twitter  

twitter

   
Für alle Fahrer vor Allem im Westen Nordrhein-Westfalens gibt es für den Winter eine Möglichkeit, Rennen jenseits der Grenze zu fahren. Unser Sponsor PRO Buggy hat uns auf die Hallenrennserie des MACH-one in Helmond aufmerksam gemacht. Alles weitere steht im Flyer.
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (RCP-Lightning-Series Flyer - kopie.pdf)RCP-Lightning-Series Flyer - kopie.pdf[RCP-Lightning-Series Flyer]3048 KB

Bei goldenem Oktoberwetter fanden am Tag der Deutschen Einheit auf der Strecke des Panik Team Troisdorf e. V. ausgiebige Test- und Vergleichsfahrten statt. Die neue Brushlesskombo war in einem Losi Strike verbaut und durfte sich an zwei Traxxas Slash messen, wovon sich einer im absoluten Baukastenzustand  befand und beim anderen mit den Übersetzungen experimentiert wurde.

Schon beim ersten Rollout auf der Glattbahntrecke zeigte sich, dass die Kombo absolut mit der Standardmotorisierung vergleichbar ist. Auf der Geraden nahm der Strike dem Slash minimal Boden ab, wobei der Slash äußerst moderat geritzelt war. Nach dem Wechsel auf die Kunstrasenstrecke zeigte sich das gleiche Bild. Auch hier war die Geschwindigkeit absolut vergleichbar. Die Bremse des Brushlesssystems fällt etwas schwach aus, reicht aber aus, um die Nase in der Luft nach oben oder unten zu dirigieren. Das Fahrzeug rollt sehr schön in den Kurven, einen Rückwärtsgang gibt es nicht.

Nach einem Boxenstopp ging der Slash mit einem größeren Ritzel an den Start, und siehe da, er war dem Strike mindestens ebenbürtig, wenn nicht einen Hauch schneller. In der Zwischenzeit gesellte sich noch ein absolut baukastenmäßiger Slash dazu, auch hier gab es keine nennenswerten Unterschiede. Zwischenzeitlich wechselten die Fahrer, die Sender wurden getauscht, und alle waren sich einig:
Das Brushlesssystem stellt eine schöne Ergänzung dar, verschafft dem Fahrer aber weder Vor- noch Nachteile auf der Strecke. Das ermittelte Übersetzungslimit wird in Kürze in das Reglement eingepflegt.

Hinter uns liegt eine äußerst erfolgreiche Saison, bei der es außer gelegentlich dem Wetter nichts auszusetzen gab. Dennoch gab es das ein oder andere Mal den Ruf nach Veränderung, und der NRW-Offroad-Cup wäre nicht von Fahrern für Fahrer gemacht, wenn wir nicht hinhören und über Veränderungen nachdenken würden.

 

Rennmodus

Der Rennmodus ist ein Punkt, der heiß diskutiert wurde. Veränderungen mitten in der Saison wollten wir unbedingt vermeiden, im neuen Jahr werden wir aber auf das im NRW-Fun-Cup bewährte System zurückgreifen. Näheres siehe hier.

 

Neue Klasse Short Course 2WD Stock

Wie schon 2009 erfreute sich die Slash-Stock-Klasse großer Beliebtheit. Auf weniger Gegenliebe stießen vor Allem bei den Vielfahrern aber die Preise der Traxxas-Titan 12-Motoren sowie der original Traxxas-Reifen.
Guten Absatz finden mittlerweile auch Short-Course-Trucks anderer Hersteller. Durch ihre Größe, Robustheit und das einmalige Fahrbild sind die Fahrzeuge auch ein Zuschauermagnet.
Es hat sich außerhalb der Rennen gezeigt, dass die verschiedenen SCs aus der Kiste heraus durchaus vergleichbar sind, größere Unterschiede ergeben sich erst bei der Verwendung extrem griffiger Reifen und starker Motoren.
Aus all diesen Gründen haben wir uns dazu entschieden, die mit wenigen Einschränkungen durch und durch bewährte Slash-Stock-Klasse für RTR-Fahrzeuge anderer Marken zu öffnen und als Antriebsvariante ein preisgünstiges Brushless-Einheitssystem zuzulassen. Es wird sich um den Speed Passion Cirtix Stock Club Race in Verbindung mit dem Speed Passion Competition 3.0 17,5R handeln, die sich unter anderem schon bei der ETS bewährt haben. Dank freundlicher Unterstützung von Speed Passion Europe wird das Set für unsere Fahrer zu einem äußerst attraktiven Preis von € 120.- direkt bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter dem Kennwort NORC 2011 erhältlich sein.
Für die Brushless-Kombo werden wir ein Übersetzungslimit festlegen, um den Nutzern vorhandener Brushed-Systeme keinen Nachteil entstehen zu lassen. Auch hierzu werden nähere Informationen spätestens zu Saisonbeginn auf der NRW-Offroad-Cup-Seite zu lesen sein.
Die Reifen aller gängigen RTR-Short-Course-Trucks werden in den originalen Gummimischungen zugelassen sein, zusätzlich der Pro-Line Bowtie in den Mischungen M2 und M3. Da sich Kunstrasen zunehmend als Untergrund durchsetzt, ist die Wahl des Reifens bei den SCs nicht ganz so entscheidend, es sollte durchaus möglich sein, ohne größeren Verschleiß eine Saison mit den zugelassenen und im Kit enthaltenen Reifen durchzufahren.

 

Wir wünschen uns allen eine spaßige und kostengünstige Saison 2011, und natürlich weiterhin wachsende Starterzahlen.

Nach dem Rennen ist ja bekanntlich vor dem Rennen. Auch beim NRW-Offroad-Cup arbeiten wir bereits an Verbesserungen für das nächste Jahr. Zum Teil handelt es sich um kleinere Dinge, wie z. B. die freundliche Bitte, in der Fun-/Hobby-/Einsteigerklasse auf die heißeren Motoren zu verzichten, es wird aber auch größere Änderungen geben.
Im Short-Course-Bereich wird es eine Standardklasse ohne Markenbindung geben, desweiteren werden wir den Ablauf am Renntag abändern. All das wird, so hoffen wir, für noch mehr Spaß für alle sorgen.
Weitere Details folgen in Kürze!

Am Sonntag, den 12. September fand die Saison einen feuchtfröhlichen Abschluss. Getreu dem Motto "Here comes the rain again" traten nur zwei (anfangs) unerschrockene zu einem gemischten A-Finale 2WD/B-Finale 4WD an. Alle weiteren Platzierungen entsprechen dem Ergebnis nach den Vorläufen.

Bei der Sachpreisverlosung freuten sich die Fahrer über die großen und kleinen Preise, die freundlicherweise von den Herstellern bzw. Vertriebsgesellschaften LRP Electronic und Roega sowie den Einzelhändlern RC-Modellbau-Shop aus Erftstadt und RC-Shop Schneider aus Hückeswagen gestiftet wurden. Vielen Dank!

Die Rangliste wurde entsprechend aktualisiert.

 

Die jeweils drei Erstplatzierten der einzelnen Klassen sind:

 

 

2WD:

 

1. Michael Schulz

2. Thomas Dietz

3. Alex Bokelmann

 

4WD:

 

1. Markus Varnholt

2. Detlef Kammelter

3. Dietmar Scheider

 

Monster:

 

1. Niklas Göbel

2. Carsten Reiling

3. Michael Prott

 

Slash Stock:

 

1. Marc Oprei

2. Pascal Huntjens

3. Karl-Heinz Berg

 

Short Course:

 

1. Pascal Huntjens

2. Guido Kraft

3. Leonard Giesbers

 

Fun/Hobby/Einsteiger:

 

1. Leon Kümmel

2. Bernd Muckel

3. Dieter Peters

 

 

Insgesamt gingen in den verschiedenen Klassen 141 Fahrer an den Start. (176 Starter durch Mehrfachnennungen)

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen 2011, und sind zuversichtlich, bei besseren Wetterbedingungen die 150er Grenze zu überschreiten.

Über mögliche Änderungen bei den Reglements und Veranstaltungsorten halten wir euch nach Kräften auf dem Laufenden!

   

Unsere Sponsoren  

Ruddog neutonisport neu

logo roega

6mik

RC-Linde

smineu

Wenn Sie auch den NRW Offroad Cup unterstützen möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail!

   

Werbung  

   

Onroad  

   

News als RSS Feed  

   

Seite durchsuchen